Drucken, drucken, drucken – und virtuelles Wasser

Canon-Drucker-1-BG665

Wer am Arbeitsplatz oft an seinem Computer arbeitet, druckt mit seinem Drucker meist täglich irgendwelche Dokumente aus. E-mails, Texte, Kopien, Präsentationen, zoom-zoom-zoom-zoom, es geht fix, gewisse Drucker schaffen wohl fast 100 Blatt pro Minute. Doch was man sich nie überlegt, ist was dahinter steckt…

dürre

Papier, virtuelles Wasser, Holz

Zur Papierproduktion werden pro Blatt (!) nach wie vor fast 10 Liter Wasser verbraucht, das macht bei einer Präsentation von 30 Slides, tja, 300 Liter virtuelles Wasser die „den Bach runter“ gehen. Das nennt sich virtuelles Wasser weil der Mensch es nicht sieht. In Afrika hat eine Person übrigens durchschnittlich 20 Liter Wasser am Tag, und laut der UNO (da sitzen ein Haufen Wasserexperten die nix anderes tun als sich täglich darum zu kümmern) sollen schon in 2020 zwei Drittel der Erdbevölkerung zu wenig Trinkwasser haben (siehe auch „Wasserkriege“).

Auch aus der „Wasserflasche Erde“ tropft es eines Tages nur noch…

rodung

Auch das Holz welches zur Papierproduktion benützt wird ist noch lange nicht alles kontrolliert, es werden ganze Wälder, jede Minute grosse Flächen, abgeholzt, so zum Beispiel im Amazonas gebiet. Ifakara Social Fashion weiss, es gibt auch umweltfreundliches, zertifiziertes Papier (FSC zertifiziert, u.a. von WWF unterstützt) welches aus Hölzern von kontrolliertem Holzanbau hergestellt wird, und so sollte man immer darauf achten solches Papier zu benützen…

Was tun wenn man drucken muss?

Das FSC Papier wurde schon oben erwähnt, zudem kann man auf 1 A4 Blatt Papier vier Seiten drucken (2 vorne, 2 hinten, in den Druckeinstellungen nur 1 Klick), und benötigt  so bei einem 80 seitigen Dokument oder Präsentation anstatt 80, nur 20 Blatt. Es ist eine Frage der Faulheit und Bequemlichkeit. Zusätzlich sollte man sich stets fragen: wie lange wird der Druck verwendet? Lohnt sich das überhaupt?

Mit ein paar Massnahmen verschwendet man täglich schnell viel weniger Papier, und kann sich ausrechnen wieviel Holz und Wasser man dabei gespart hat….

(siehe auch: 11th Hour, Reva)

Advertisements

Ifakara Social Fashion bald Online!

Einkaufen bei Ifakara – mit gutem Gewissen

Das Datum steht, und wir sind erfreut Euch mitteilen zu dürfen dass das soziale Fashion Label Ifakara am 17. Mai gänzlich online gehen wird. Wieso „sozial“? Weil Ifakara 5% seines Gewinnes an zwei wohltätige Projekte spendet (WWF Arpa Amazonas & Swissaid Tansania) und Dein Einkauf diese also direkt unterstützt.

Auf der neuen Website der jungen Schweizer Modemarke wird es coole Sonnenbrillen geben, T-Shirts & Pullis, aber auch Accessoires wie Ohrringe und Sommerschals. Zudem featured die Website den genialen Ifakara Creator, mit dem Du Dein Kleidungsstück auf der Website selber designen und bedrucken lassen kannst!

Gewinnen…

Jetzt in der Vorphase kann man sich eintragen lassen und ein cooles Ifakara Shirt oder eine fette Sonnenbrille gewinnen. Also hier geht´s los, wir freuen uns….

Hier geht´s zur Facebook Gruppe

Hier geht´s zur Facebook Gruppe

violette-sonnenbrille

ifakara-creator

11th Hour – Der Film

Es ist 5 vor 12 – spannender „must-see“ Film zum Thema Global Warming für alle!

Beim Energiezentrum der Stadt Schaffhausen hat sich der Ifakara T-Shirt Mode Gründer vor rund einem halben Jahr seinen Duschbrausekopf gegen einen Wasser-sparenden Brausekopf eintauschen lassen; das Ding benötigt „nur“ 6-9 Liter Wasser die Minute, anstatt 15 Liter welche in einer normalen Dusche durchfliessen.

Bei dieser Gelegenheit konnte man auch den folgenden Film ausleihen, ein ebenso interessanter wie erschreckender Film über den Status des Klimawandels: The 11th Hour! Dieser Film zum Thema Umweltschutz wurde von Leonardo di Caprio mitproduziert und zeigt uns wie schlimm es wirklich um unsere Erde steht, aber auch dass es noch nicht zu spät ist!

Grosses Kino! Hier geht´s zur Website und hier ist der Film erhältlich

WWF ARPA Amazonas Projekt

Das Ifakara Modelabel ist nicht einfach ein weiteres unter tausenden von Modemarken. Neben dem definierten Markenziel „die Welt bunter einzukleiden“ sowie einen gewissen „Lebensstil (Lifestyle) und ansteckende Lebensfreude zu versprühen“, steht die Sorge zur Welt im Herzen der Marke. Aber nicht als kleiner Paragraph auf der „über uns“ Seite, sondern als Säule des Geschäftsmodells. Eines der beiden Projekte, welchen Ifakara mit 5% seines Gewinnes unter die Arme greift ist das WWF ARPA Amazonas Projekt.

Hinter dem nüchternen Namen „Amazon Region Protected Areas Programme“ (ARPA) verbirgt sich das grösste und umfassendste Tropenwaldschutzvorhaben, das jemals in Gang gesetzt wurde. Bis 2012 sollen 500000 km2 brasilianischer Amazonas-Regenwald durch ein umfassendes Schutzgebiets-Netzwerk gesichert werden – eine Fläche so gross wie Spanien. Damit soll der grösste Teil der dortigen Artenvielfalt für die Zukunft erhalten und dem Vordringen der Abholzung ein Riegel vorgeschoben werden. Der Regenwald ist aber viel mehr als nur Hort unzähliger Arten, er ist auch ein wichtiger Binder von CO2 Abgasen. Hier gibts detailliertere Informationen zu dem WWF Arpa Amazonas Projekt…