WWF Earth Hour 60

Am 28. März wurden wieder einmal weltweit Millionen von Lichtern abgestellt anlässlich des Earth Hour 60 Projekts von WWF. Allen voran war Sydney mit dem grössten Effort, und auch in der Schweiz wurde in Bern, Basel, Zürich und Lausanne die Beleuchtung abgestellt. (WWF Earth Hour auf Twitter hier)

Eigentlich müsste man das ja jede Nacht machen, denn die Klimasituation wird immer schlimmer. Ifakara Fashion´s Tipp: zu Hause elektronische Geräte an einen Multistecker anschliessen! So kann man tagsßüber wenn man bei der Arbeit ist, und nachts wenn man schläft, die elektronischen Geräte mit einem Klick abschalten, und verpufft so keine Energie mit dem Standby Modus…

Advertisements

Caritas Schweiz beendet Wiederaufbau nach Tsunami-Katastrophe

Als Teil des Engagements von Ifakara Mode berichten werden wir auf dieser Seite auch immer wieder über aktuelle Entwicklungshilfeprojekte und Organisation berichten…

Über vier Jahr nach der Tsunami-Katastrophe in Südasien hat das Schweizer Hilfswerk Caritas den Wiederaufbau in Indonesien weitgehend abgeschlossen. Am Montag wurden in der Stadt Meulaboh 1048 erdbebensichere Häusern eingeweiht, wie das Hilfswerk mitteilte. Vor kurzem wurde zudem der Wiederaufbau in der Gemeinde Singkil abgeschlossen. Dort wurden – wie auch in Meulaboh mit Unterstützung der Glückskette – 600 Häuser erstellt. Die Bevölkerung in den neuen Siedlungen soll nun dabei unterstützt werden, sich neue Einkommensquellen zur Sicherung der Existenz zu schaffen. Insgesamt setzte Caritas nach dem Tsunami am 26. Dezember 2004 40 Millionen Franken für Wiederaufbauprogramme in Indonesien ein. (Quelle NZZ.ch)

Hier gehts zur Caritas Homepage…

Caritas Haus

Caritas Haus

Swissaid Tansania Projekt

Da das Ifakara Modelabel eine persönliche Verbindung zu Tansania hat (siehe hierzu auch Ifakara Mode Information), unterstützt Ifakara Mode als Bestandteil seiner Mission neben dem WWF ARPA Amazonas Projekt (siehe auch unten) auch die Swissaid Projekte in Tansania.

Ifakara Hauptstrasse

Das strategische Ziel des Länderprogramms ist die Unterstützung einer selbstverwalteten und nachhaltigen Entwicklung der Dorfgemeinden, mit denen SWISSAID mit folgenden Zielen zusammenarbeitet:

  • Verbesserung der Ernährungsgrundlagen dank nachhaltiger Landwirtschaft und Umweltschutz
  • Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Stellung der Frau
  • Entwicklung von alternativen Wirtschafts- und Sozialformen
  • Einkommensförderung
  • Networking für Erfahrungsaustausch und Lobbying

Die Programmschwerpunkte liegen auf folgenden Bereichen:

  • Landwirtschaft, Tierhaltung, Fischerei und Verarbeitung von Landwirtschaftsprodukten
  • Umweltschutz
  • HIV/Aids-Prävention
  • Unterstützung von Frauengruppen durch Kleinkredite

Weitere Informationen zum Swissaid Engagement finden sich hier….

Tansania

WWF ARPA Amazonas Projekt

Das Ifakara Modelabel ist nicht einfach ein weiteres unter tausenden von Modemarken. Neben dem definierten Markenziel „die Welt bunter einzukleiden“ sowie einen gewissen „Lebensstil (Lifestyle) und ansteckende Lebensfreude zu versprühen“, steht die Sorge zur Welt im Herzen der Marke. Aber nicht als kleiner Paragraph auf der „über uns“ Seite, sondern als Säule des Geschäftsmodells. Eines der beiden Projekte, welchen Ifakara mit 5% seines Gewinnes unter die Arme greift ist das WWF ARPA Amazonas Projekt.

Hinter dem nüchternen Namen „Amazon Region Protected Areas Programme“ (ARPA) verbirgt sich das grösste und umfassendste Tropenwaldschutzvorhaben, das jemals in Gang gesetzt wurde. Bis 2012 sollen 500000 km2 brasilianischer Amazonas-Regenwald durch ein umfassendes Schutzgebiets-Netzwerk gesichert werden – eine Fläche so gross wie Spanien. Damit soll der grösste Teil der dortigen Artenvielfalt für die Zukunft erhalten und dem Vordringen der Abholzung ein Riegel vorgeschoben werden. Der Regenwald ist aber viel mehr als nur Hort unzähliger Arten, er ist auch ein wichtiger Binder von CO2 Abgasen. Hier gibts detailliertere Informationen zu dem WWF Arpa Amazonas Projekt…


Was zum Geier ist ein Mikrokredit?

Das Wort Mikrokredit (Kiva, Grameen, anything??) schon einmal gehört? Eine einfache und effektive Art zu helfen!

Ein Mikrokredit ist ein Geldleihe von 1 bis rund 1000 Euro, und wird ein immer wichtiger Bestandteil der weltweiten Entwicklungshilfe und Armutsbekämpfung. Ein Beispiel erläutert dies wohl am besten:

Rikschafahrer Mohammed in Bangladesh kann sich den Kauf des Rikschas nicht leisten, muss es sich also für teures Geld mieten. Dabei ist die Miete des Rikschas oft so hoch, dass er die ganze Woche arbeitet und es nur knapp fürs Essen seiner Familie reicht, geschweige denn für die Ausbildung der Kinder. Mit einem Mikrokredit kann sich Mohammed das Rikscha kaufen, und von nun an die Lebenssituation seiner Familie, und oft auch seines Umfelds, verbessern. Es ist also Hilfe zur Selbsthilfe. Mohammed muss das Geld zwar zurückzahlen, aber mit fairen Rahmenbedingungen. Ein Konzept dass übrigens das Tanzania Projekt des Modelabels Ifakara auch unterstützt.

Hier ein paar Beispiel, macht doch mit!

Pro Mujer: Ein Mikrokredit Unternehmen welches sich auf die Hilfe von Frauen in Südamerika fokusiert

Grameen Bank: renommierteste Microcredit Bank des Nobelprize Gewinners Muhammad Yunus

KIVA: Eine Website wo Personen (wie Du) armen Unternehmern wie Mohammed direkt Geld leihen können

Pro Mujer(es)

Pro Mujer(es)

Swissaid Hilfe durch Schulen

Swissaid Abzeichenverkauf

Als Primarschüler machten wir beim traditionellen Swissaid Abzeichenverkauf mit! Das war ein Spass; am Mittwoch Nachmittag durften wir in Zweiergruppen durch die Quartiere ziehen und von Haustür zu Haustür gehen um kleine Swissaidabzeichen (zum Beispiel ein Souvenir aus Afrika) für einen guten Zweck zu verkaufen – der Erlös ging dann an einen wohltätigen Zweck. Lehrer können sich für diese wohltätige Aktion anmelden, und so aktiv mithelfen. Ifakara findet das eine super Aktion!

Hier gehts zum Swissaidprogramm und hier zum Swissaid Blog….

Swissaid Hilfsorganisation

Swissaid Hilfsorganisation